Freitag, 28. August 2015

Auerswald Comfortel 3600 IP Hands On

Heute gibt es zu dem Auerswald Telefon Comfortel 3600 IP ein "Hands On" Beitrag.

Gedacht ist das Telefon als Tischtelefon für IP-Basierte Anschlüsse mit dem Betriebssystem Android.
Ausgepackt und zusammengebaut macht das Telefon einen soliden Eindruck. Es besitzt ein POE-Lan Anschluss, als auch ein PC-Port, um den Arbeitsplatz Rechner mit dem internen Netzwerk zu verbinden. Unteranderem besitzt es zwei USB-Anschlüsse, ein Extension Module Anschluss und ein Headset Anschluss.
Nachdem man das Telefon einschaltet, wird man nach wenigen Sekunden Startvorgang vom Homescreen von Android begrüßt. Die Bedienung innerhalb des Telefons ist flüssig und Ruckler wahren nicht vorhanden.

Die Einrichtung vom Telefon kann über das Webinterface vorgenommen werden oder über das Telefon. Die Einrichtung an sich ist einfach und bietet bereits Optionen für bekannte SIP-Anbieter. In diesem Fall wurde das Telefon allerdings mit einer Asterisk mit der Version 11 verbunden. Wirkliche Probleme gab es keine.

Die Sprachqualität ist ausgezeichnet und es gab keine Probleme, den gegenüberliegen Teilnehmer zu verstehen.
Erwähnenswert ist, dass das Telefon den Sound regelt, sollte es zu Hintergrundgeräuschen kommen wie z.b. ein rauschen auf der Leitung.

Das Telefon bietet 15 frei belegbare Tasten, die sich mit diversen Funktionen belegen, lassen z.b. mit der BLF Funktionen oder auch mit einem Aufruf auf eine IP-Kamera.

Interessante Funktionen bietet die Bluetoothfunktion.
So kann man den Speerbildschrim vom Telefon deaktivieren, wenn das hinterlegte Gerät in Reichweite ist oder man kann eine Rufweiterleitung aktivieren, wenn das Gerät nicht in Reichweite ist.

Man kann problemlos das vorinstallierte Android mit Apps erweitern.
So ist es kein Problem firmspezifische Apps auf das Telefon zu installieren und auf dem Homescreen zu hinterlegen.

Unterdessen besitzt das Telefon CalDav, CardDAV und Exchange Support. Somit kann man ohne Probleme Kontaktdaten vom Firmennetzt hinterlegen.
Auch ist der E-Mail Empfang möglich und man kann mit dem Telefon ins Internet gehen.

Mitunter kann das Telefon Multimedia Inhalte abzuspielen, womit über das Telefon z.b. Radio gehört werden kann.

Das Telefon macht einen sehr positiven Eindruck. Es lässt sich leicht Anpassen und erweitern und in ein bestehendes Netzwerk anbinden.

Noch zu erwähnen ist, dass Sicherheitsupdates schnell für das Androidsystem kommen. So ist die Stagefright Lücke bereits gepatcht.

Keine Kommentare: